Region metrobasel

Metropolitanregion

Basel erfüllt die qualitativen Kriterien einer Metropolitanregion dank Life Sciences und der historischen Rolle als Gateway

Die Metropolitanregion Basel…

ist der grösste Life Sciences Standort in Europa
ist der dynamischste Life Sciences Standort in Europa und den USA
hat eine hohe Dichte von globalen Hauptsitzen in Life Sciences: Novartis, Roche, Syngenta

Hohe Dichte von Entscheidungszentren für globale Informations- und Wirtschaftsflüsse

weist den höchsten Anteil von Mitarbeitern mit mindestens sekundärer Ausbildung auf im Vergleich zu allen konkurrierenden Life Sciences Regionen in Europa
hat den höchsten Anteil an öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung als Anteil am BIP im Vergleich zu konkurrierenden Life Sciences Regionen in Europa und den USA
verfügt über die drittbeste Universität in den Life Sciences Disziplinen in Kontinentaleuropa nach dem Karolinska Institut in Stockholm und der Universität Zürich

Erstklassige Innovationskapazität: Zentrum für Forschung und Entwicklung in Life Sciences

ist bezüglich der globalen Erreichbarkeit (Luft) nur durchschnittlich, aber besser erreichbar als die konkurrierenden US-amerikanischen Life Sciences Standorte Boston, San Francisco Bay Area und Southern California
ist bezüglich kontinentaler Schienenerreichbarkeit nach Frankfurt und Paris, aber vor London, München, Zürich und Genf positioniert
ist der Landgateway der Schweiz (zum Teil auch für Südeuropa): Wasser, Strasse, Bahn für Güter und Personen

Gatewayfunktion: Verbindung des nationalen mit dem globalen Wirtschaftsraum

beherbergte im 15. Jahrhundert das Konzil zu Basel und war für einige Zeit Zentrum des noch einheitlichen römisch-katholischen Westeuropas
gründete eine der ersten Universitäten nördlich der Alpen (1460)
weist eine Konzentration von Kunst- und Designmuseen von Weltklasse auf (Kunstmuseum, Beyeler, Schaulager, Tinguely, Vitra)
ist ein Mekka von „Iconic Architecture“ (Novartis Campus, Roche Tower, Vitra Campus, Herzog & de Meuron)

Symbolfunktion: Traditionelle und heutige Attraktivität ziehen an

Erfolgsgeschichte Life Sciences

Grösster Life Sciences Standort in Europa mit gegen 40‘000 Arbeitsplätzen

metrobasel (Schweizer Teil) in der Gruppe der grössten Life Sciences Standorte in Europa und den USA (2000-2009):

  • Höchstes Wachstum der Arbeitsplätze von 4% p.a. nach Francisco Bay Area
  • Höchstes Wachstum der realen Bruttowertschöpfung (über 10 % p.a.)
  • Verdoppelung des Marktanteils von metrobasel an der Life Sciences Bruttowertschöpfung der Triade (USA, Westeuropa, Japan) von 1.7 (2000) auf 3.5 % (2009)
Keine andere Region, in der Life Sciences so wichtig ist: 23% des BIP (2009); mit indirekten Wirkungen rund 50% des BIP!

Die zu Grunde liegenden Erfolgsfaktoren:

Kennzahlen

metrobasel: eine der drei Metropolitanregionen der Schweiz

Fläche

in km2

in %

Schweizer Teil

1'303.3

50

Kanton Basel-Stadt

37.0

1

Kanton Basel-Landschaft

517.5

20

Deutscher Teil

806.8

31

Französischer Teil

500.4

19

metrobasel insgesamt

2‘610.5

100



 

 

 

 




Quelle: Amt für Raumentwicklung der schweizerischen Eidgenossenschaft, ARE 2008

Wissensbasis

Forschungsqualität in Life Sciences Disziplinen & klinischer Medizin/Pharmazie an der Uni Basel

Pharmaregulierungen im Speziellen

Anteil der Erwerbstätigen mit mind. sekundärem Bildungsabschluss

Regulatorisches und fiskalisches Umfeld im Allgemeinen

Besteuerung von Unternehmen und hochqualifizierten Arbeitskräften

Anteil privater und öffentlicher Ausgaben für Forschung und Entwicklung am BIP

Arbeitsmarktregulierungen im Speziellen

Globale Erreichbarkeit und Lebensqualität für internationale Talente